NPL-Barometer Herbst Snapshot

vom 29. Oktober 2021

Der aktuelle Herbst Snapshot des NPL-Barometers wurde von der BKS exklusiv am 27. Oktober auf der Conference NPL-Management des Bankenfachverbandes präsentiert. Während die Erwartungen der Risikomanager*innen bezüglich der NPL-Marktaktivitäten in den kommenden zwölf Monaten leicht zurückgegangen sind (diese waren im Zuge des Ausbruchs der Pandemie auf ein Allzeithoch gestiegen), so wurde ein etwas aktiverer NPL-Markt in den vergangenen zwölf Monaten beobachtet.

Eine ausführliche Auswertung der Ergebnissen wird in der Novemberausgabe der NPL RiskNews zu finden sein. Sie sind noch nicht auf unserem Verteiler? Dann tragen Sie sich jetzt hier ein.

NPL-Quote in Deutschland sinkt – Assetqualität im Rahmen von Zahlungsmoratorien schlechter

vom 6. Oktober 2021

Das EBA Risk Dashboard für der zweite Quartal 2021 ist heute veröffentlicht worden. Für Deutschland ergibt sich ein Rückgang bei der NPL-Quote von 1,2 auf 1,1 Prozent. Bei den Krediten an kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sowie im Bereich Corporate Real Estate (CRE) stieg die NPL-Quote um jeweils 0,1 Prozentpunkte an.

Im Euroraum ging die NPL-Quote ebenfalls weiter zurück. Gleichzeitig verschlechterte sich jedoch die Assetqualität von Krediten im Rahmen von Zahlungsmoratorien und staatlichen Garantien.

Weitere Informationen: EBA Risk Dashboard points to stabilising return on equity in EU Banks but challenges remain for those banks with exposures to the sectors most affected by the pandemic | European Banking Authority (europa.eu)

NPL-Barometer Herbst Snapshot – jetzt teilnehmen!

vom 5. Oktober 2021

An alle Risikomanager*innen mit dem Schwerpunkt Non-performing Loans (NPL) in Kreditinstituten

Nach dem ersten Lockdown wurde im Mai 2020 eine erste Erhebung zur NPL-Situation unter Corona-Bedingungen vorgenommen. Im Februar 2021 haben wir innerhalb der zweiten Welle der Pandemie gemeinsam mit Ihnen die nächste Erhebung durchgeführt. Die Ergebnisse finden Sie in unserem NPL-Barometer 2021.

Jetzt – im Herbst 2021 – wollen wir aufgrund der sich schnell wandelnden Rahmenbedingungen mit Ihnen eine Bestandsaufnahme – einen Snapshot – wagen. Welche Auswirkungen hatten die letzten Pandemie-Wellen auf die Wirtschaft? Konnten die Hilfspakete Kreditausfälle weiterhin verhindern? Und welche Rolle spielt die lockere Zentralbankpolitik?

Der Fragebogen richtet sich ausschließlich an Risikomanager*innen mit dem Schwerpunkt Non-performing Loans (NPL) der Kreditinstitute in Deutschland.

Auf der Grundlage Ihrer Antworten erstellen wir den Herbst Snapshot 2021 des NPL-Barometers. Dieses sagt aus, ob der deutsche Markt notleidender Forderungen (Non-performing Loans, NPLs) rückläufig, stabil oder wachsend ist. Die Erhebung wurde als Kooperationsprojekt zwischen der Bundesvereinigung Kreditankauf und Servicing und der Frankfurt School of Finance & Management (mit Prof. Dr. Christoph Schalast und Alexander Lehmann) entwickelt und wird vom International Bankers Forum und der Deutsche Kreditmarkt-Standards e.V. unterstützt.

In diesem Sinne würden wir uns freuen, wenn Sie an unserer Erhebung teilnehmen und den Fragebogen ausfüllen. Bitte teilen Sie diesen auch mit Ihren relevanten Kolleginnen und Kollegen aus dem Risikomanagement. Die Teilnahme dauert ca. 10 – 15 Minuten. Die Ergebnisse werden voraussichtlich im Oktober/November veröffentlicht. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten selbstverständlich eine detaillierte Auswertung. Schon jetzt ein herzliches Dankeschön.

Zum Fragebogen: NPL-Barometer 2021 – Herbst Snapshot :: (bks-ev.de)

EBA startet “EU-wide transparency exercise”

vom 27. September 2021

Die European Banking Authority hat am Freitag ihre “EU-wide transparency exercise” gestartet, deren Ergebnisse voraussichtlich im Dezember 2021 veröffentlicht werden sollen. Der Aufwand für die Banken soll durch die Verwendung von ausschließlich aufsichtlichen Daten gering bleiben. Insgesamt werden rund zwei Millionen Datenpunkte von rund 120 Banken veröffentlicht werden – darunter auch Daten zum Einfluss von Moratorien und Staatsgarantien im Rahmen der COVID-19-Pandemie auf die Kreditqualität.

In Kürze werden zudem die Daten aus dem EBA Risk Dashboard für das zweite Quartal 2021 veröffentlicht.

Die BKS erhebt in den nächsten Wochen einen Herbst-Snapshot des NPL-Barometers. Zuletzt wurden die Risikomanager*innen der deutschen Kreditinstitute im Februar nach der aktuellen NPL-Entwicklung befragt.

Quelle: https://www.eba.europa.eu/eba-launches-2021-eu-wide-transparency-exercise

Kooperation mit Frankfurt School – „Certified Expert in NPL Management & Investment“

vom 20. September 2021

Frankfurt School und BKS kooperieren

Berlin, 20. September 2021 – Frankfurt School of Finance & Management und die Bundesvereinigung Kreditankauf und Servicing e.V. (BKS) kooperieren im Rahmen des Zertifikatsstudiengangs „Certified Expert in NPL Management & Investment“.

Die führende private Business School mit Sitz in Frankfurt am Main und der deutsche Branchenverband für Investoren und Servicer notleidender Kredite (non-performing Loans, NPLs) haben im August dieses Jahres eine Kooperation im Rahmen des Zertifikatsstudiengangs „Certified Expert in NPL Management & Investment“ beschlossen.

„Wir freuen uns auf den Austausch von Wissen und Erfahrungen. Als Think Tank für die Finanzwirtschaft liegt es uns besonders am Herzen, Studiengänge mit Bezug zur NPL-Branche bekannter zu machen und inhaltlich zu unterstützen“, so Jürgen Sonder, Präsident der BKS.

In dem englischsprachigen Online-Kurs erlernen Teilnehmerinnen und Teilnehmer Wissen und Fähigkeiten, um Kreditausfälle zu managen, Portfolios zu restrukturieren und auf dem Sekundärmarkt zu transferieren. Der nächste Kursstart ist am 1. März 2022, Anmeldeschluss ist der 31. März 2022. Alle Anmeldungen bis 15. Januar 2022 erhalten einen Early Bird Rabatt i.H.v. 200 Euro. Weitere Informationen zum Zertifikatstudiengang sind abrufbar unter: www.fs.de/CENPL   

„Die Vision für diesen Kurs ist es, eine neue Kohorte von Restrukturierungsfachleuten mit den notwendigen Fähigkeiten auszustatten: versiert in der Beurteilung notleidender Portfolios und in der Entwicklung der richtigen Restrukturierungslösungen, wobei die Perspektive des Kreditnehmers, die wirtschaftlichen Auswirkungen der Notlage und der Kontext des Insolvenzrechts, der Regulierung und der Bankenaufsicht berücksichtigt werden. Alle Akteure in diesem Bereich müssen finanziellen Scharfsinn mit verantwortungsvollen Geschäftspraktiken verbinden.“ Dr. Alexander Lehmann, Dozent des Zertifikatsstudiengangs „Certified Expert in NPL Management & Investment“.



Über die BKS

Die Bundesvereinigung Kreditankauf und Servicing (BKS) ist der federführende Verband in Deutschland für den Sekundärmarkt von notleidenden Krediten. Sie hat ihren Sitz in Berlin und vertritt die Interessen ihrer im nationalen und internationalen Kreditportfolio-Transaktionsgeschäft tätigen Mitglieder in Deutschland. Die BKS ist gelistet in der „Öffentlichen Liste über die Registrierung von Verbänden und deren Vertretern“. Weitere Informationen: https://bks-ev.de/

Über die Frankfurt School of Finance & Management

Die Frankfurt School ist eine führende Business School in Europa, die sich auf Finanzen und Management in Forschung, Bildung und Beratung konzentriert. Sie bietet anspruchsvolle berufsbegleitende Weiterbildungs- und akademische Studienprogramme für alle Karrierestufen in Wirtschaft und Industrie. Die Frankfurt School lebt aktiv nach dem Prinzip des lebenslangen Lernens und fördert persönliche und fachliche Weiterbildung – national und international. Zudem bietet sie Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowie Absolventinnn und Absolventen ein wertvolles Netzwerk mit zahlreichen Veranstaltungen, Plattformen und Angeboten, um ihre beruflichen und privaten Kontakte zu erweitern.

Das umfassende Portfolio an Executive Education Programmen für Fach- und Führungskräfte umfasst Seminare, Zertifikatsstudiengänge, Executive Master- und MBA-Programme. Die innovativen Weiterbildungsformate aus den Bereichen Leadership, Digitalisierung, Banking, Corporate Finance, Compliance, Controlling uvm. sind praxisorientiert und gleichzeitig forschungsbasiert besetzt.

Mehr Informationen: execed.fs.de  

BKS-Stellungnahmen zu den Konsultationen “Data Templates” und “Data Hub”

vom 9. September 2021

Die Bundesvereinigung Kreditankauf und Servicing (BKS) e.V in Berlin als federführender Verband von Investoren und Servicern für das NPL-Management der Finanzindustrie in Deutschland hat heute, am 8. September, ihre Stellungnahme zur EU-Konsultation „ON IMPROVING TRANSPARENCY AND EFFICIENCY IN SECONDARY MARKETS FOR NON-PERFORMING LOANS” für die Errichtung eines European Data Hub abgegeben.
 
Am 31. August 2021 haben wir in diesem Zusammenhang bereits eine Stellungnahme zum “Review of the NPL transaction data templates” der EBA übermittelt.
 
Die BKS ist seit Jahren in die Entwicklung eines funktionierenden Sekundärmarktes für NPLs stark involviert und hat in verschieden Stellungnahmen und Gesprächen mit allen Stakeholdern die Anforderungen und Optimierungsvorschläge der Finanzindustrie an den Gesetzgeber und die Regulatoren übermittelt.
 
Die Argumente beider Stellungnahmen fokussieren sich auf das Kosten-Nutzen-Verhältnis und die Ausweitung von Informationspflichten, die in dieser Form keinen effektiven und sinnvollen Vorteil für bestehende und zukünftige Marktteilnehmer darstellen können.
 
Die BKS begleitet und verfolgt aus ihrer Geschäftsstelle in Berlin heraus aktiv alle relevanten Verfahren zur Gesetzgebung und Regulierung und freut sich über sämtliche Vorschläge und Anmerkungen aller Marktteilnehmer.

Steigende Inflation als Stresstest für überschuldete Unternehmen

vom 1. Juli 2021

Berlin, 01. Juli 2021 – Die Auswirkungen der Coronakrise auf alle Aspekte des Lebens sind erheblich – und viele Folgen der Pandemie noch völlig offen. „Dennoch scheint es, dass wir trotz einer der größten Rezessionen der vergangenen Jahrzehnte keine Welle von Kreditausfällen erleben werden“, sagt Jürgen Sonder, Präsident der Bundesvereinigung Kreditankauf und Servicing, kurz BKS. Allerdings werden die Banken in zwei Kreditsegmenten mit steigenden Ausfällen zu kämpfen haben. „Und die anziehende Inflation wird zum Stresstest mancher am Limit operierender Firmen“, so Sonder.

Dass die Wirtschaft bislang relativ glimpflich durch die Krise kam, ist der massiven staatlichen Unterstützung und den Kredithilfen zu verdanken. So scheinen die Hilfsmaßnahmen Früchte zu tragen: Kurzarbeitergeld, KfW-Programme, Überbrückungshilfen und Steuererleichterungen brachten einen Großteil der Unternehmen durch die Krise. In den Privathaushalten stieg die Sparquote sprunghaft von rund 11 auf 16 Prozent an und die Zahl der überschuldeten Privathaushalte ist von 6,92 auf 6,85 Millionen zurückgegangen.

Die NPL-Quoten der deutschen Kreditinstitute sanken im ersten Quartal 2021 von 1,3 auf 1,2 Prozent, wie die European Banking Authority (EBA) gestern meldete. Auch in den beiden von der Coronakrise am meisten betroffenen Assetklassen „Kleine und mittlere Unternehmen (KMU)“ sowie „Gewerbliche Immobilienfinanzierungen (CRE)“ gab es keinen Anstieg. Im Gegenteil: Im Bereich der KMU sank die Quote von 3,0 auf 2,7 Prozent. Bis 2022 gehen die Verantwortlichen in den Risikoabteilungen der deutschen Kreditinstitute laut dem im März erschienenen NPL-Barometer der BKS von einem Anstieg auf 3,8 Prozent aus. Im Bereich CRE stieg die Quote im vierten Quartal 2020 von 1,7 auf 2,0 Prozent und blieb auch im ersten Quartal 2021 auf diesem Niveau. Hier erwarten die Befragten des NPL-Barometers bis 2022 eine Quote von 3,1 Prozent. Selbst bei den am stärksten vom Lockdown betroffenen Sektoren „Beherbergung und Gastronomie“ ging die NPL-Quote im ersten Quartal 2021 von 5,7 auf 5,4 Prozent zurück. BKS-Präsident Sonder warnt dennoch: „Mit Blick auf die Unternehmensbilanzen gibt es einen Haken: Zwar konnten viele Unternehmen zusätzliche Liquidität schaffen, doch lief dies oft über die Verschiebung von Investitionen und den Abbau von Lagerreserven.“ Dies könnte in Zukunft negative Auswirkungen auf die Zahlungsfähigkeit haben.

Auf makroökonomischer Ebene gibt es ebenfalls Risiken: Die Zentralbanken haben ihre Bilanzsummen im vergangenen Jahr erheblich vergrößert. Immer mehr Experten warnen vor steigender Inflation durch die anziehende Nachfrage in vielen Ländern bei nach wie vor bestehenden Einschränkungen auf der Angebotsseite. Sollte die Inflation noch stärker steigen, wären die Zentralbanken zu Maßnahmen gezwungen – beispielsweise zum Einstellen von Anleihekäufen, aber auch zu Zinserhöhungen. „Diese wiederum würde besonders überschuldete Unternehmen belasten, die sich mit den bisherigen Hilfen gerade so über Wasser halten konnten“, sagt Sonder.

Wie sich die Krise in den nächsten Jahren auf die verschiedenen Wirtschaftsbereiche auswirken könnte, ist ein Themenschwerpunkt beim NPL-Forum 2021. Die größte und wichtigste Konferenz des deutschen Sekundärmarktes für notleidende Bankforderungen findet am 08. Juli 2021 in einem Hybrid-Format an der Frankfurt School of Finance & Management statt. Für die Präsenzveranstaltung sind die Plätze limitiert. Die Konferenz startet mit einer Keynote-Speech von Prof. Dr. Joachim Wuermeling, Vorstandsmitglied Deutsche Bundesbank, zum Thema „NPLs post Covid – wie können sich Banken und Aufsicht schon jetzt wappnen?“. Fachbeiträge und eine Diskussionsrunde mit Vertretern von Kreditinstituten, Aufsichtsbehörden und anderen Marktteilnehmern werden einen umfassenden Überblick über die Entwicklung der NPL-Situation in den kommenden Monaten und Jahren geben.

„Das NPL-Forum kommt genau zum richtigen Zeitpunkt. Auch wenn die NPL-Quoten in den vergangenen Monaten nicht so stark gestiegen sind, wie zu Beginn der Pandemie befürchtet worden war, wird dies nicht ohne Konsequenzen bleiben – insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen, die besonders betroffen sind. Deshalb ist es gerade jetzt so wichtig, Vorsorge zu treffen und Handlungsoptionen zu prüfen“, sagt Prof. Dr. Christoph Schalast, Vorsitzender des Beirats der BKS und Professor für Mergers & Acquisitions, Wirtschafts- und Europarecht an der Frankfurt School of Finance & Management.

Die Konferenz-Website mit weiteren Informationen finden Sie hier: https://www.frankfurt-school-verlag.de/verlag/konferenz/npl_forum_2021.html.

Update Kreditdienstleister-Richtlinie, Data Templates, Data Hub

vom 25. Juni 2021

Risikopotenzial von Non-Performing Loans – BKS-Beitrag zum NPL FORUM

vom 15. Juni 2021

Europäisches Parlament, Rat und Kommission einigen sich auf Regeln für den NPL-Markt

vom 7. Juni 2021

Bei den Trilog-Verhandlungen zur Richtlinie über “Kreditdienstleister, Kreditkäufer und die Verwertung von Sicherheiten” wurde Seitens des Parlaments nun der Durchbruch verkündet. Es werde nun lediglich noch an technischen Details gefeilt. Dabei werde anerkannt, dass Kreditkäufer keine besondere Genehmigung benötigten, da sie Kredite lediglich ankaufen, aber keine neuen Kredite vergeben. Kreditservicer müssen nach den neuen Regeln eine Genehmigung einholen, um in der gesamten EU tätig werden zu können, und unterliegen der Aufsicht der Mitgliedsstaaten. Auch ein Register über alle Servicer soll geführt werden. Auf Seiten des Verbraucherrechts müssen Schuldner klar und verständlich über die wichtigsten Punkte der Kreditbearbeitung informiert werden.

Quelle: https://www.europarl.europa.eu/news/de/press-room/20210531IPR05113/non-performing-loans-deal-struck-on-eu-rules-for-selling-npls-to-third-parties

Nächste Seite »

Publikationen

Veranstaltungen


Aktueller Kooperationsstudiengang der Frankfurt School of Finance & Management

Cookie Consent mit Real Cookie Banner