EZB-Programm stößt auf Kritik, Situs soll von Stone Point gekauft werden

vom 26. Januar 2015

EZB-Staatsanleihenkäufe stoßen auf Kritik

Im Zuge des von der EZB verkündeten Investitionsprogramms in Höhe 1,1 Billionen Euro werden kritischer Stimmen lauter. Bundesbank-Präsident Jens Weidmann bezweifelt die Wirksamkeit der geplanten Staatsanleihenkäufe in der Euro-Zone und hatte in der Sitzung des EZB-Rates am Donnerstag gegen das Programm gestimmt. Auch ifo-Präsident Hans-Werner Sinn hatte scharfe Kritik an der Entscheidung der EZB geübt: “Das ist illegale und unsolide Staatsfinanzierung durch die Notenpresse. Wenn die EZB Papiere kauft, werden die Staaten neue Papiere verkaufen und somit von der Druckerpresse finanziert. Das ist nach Artikel 123 des EU-Vertrages eigentlich verboten und bedarf der Klärung durch das deutsche Verfassungsgericht”, sagte er in München.

Der bekannte Verfassungsrechtler Dietrich Murswiek war in einem Gutachten im Auftrag der Stiftung Familienunternehmen zu dem Schluss gekommen, dass der Kauf von ABS die Grenzen des Mandats der EZB überschreite. Murswiek: „Objektiv betrachtet, ist das ABS-Ankaufprogramm ein Bankenförderungsprogramm.“ In diesem Zusammenhang wird auch noch die Entscheidung des EuGH abzuwarten sein, die allerdings voraussichtlich dem Votum des Generalanwaltes folgen wird, der die EZB-Maßnahmen für zulässig erachtet.

Weiterlesen:

ifo-Chef Sinn: EZB-Programm ist “illegale und unsolide Staatsfinanzierung”

Weidmann stimmte gegen EZB-Programm

Situs stimmt Übernahme durch Stone Point Capital zu

Der weltweit tätige Anbieter von Beratungs- und Servicing-Dienstleistungen aus dem Bereich Commercial Real Estate (CRE), Situs, gab am 6. Januar bekannt, dass er dem Kauf durch Stone Point Capital zugestimmt habe. Die Anteile würden von Ranieri Partners and WL Ross & Co. übernommen werden. Das Closing der Transaktion ist für das erste Quartal 2015 vorgesehen und erwartet noch die Zustimmung durch die Regulierungsbehörden. Weltweit verwaltet Situs Kredite im Nennwert von mehr als 100 Mrd. US$, davon ca. 8 Mrd. Euro in Deutschland. Darüber hinaus war Situs in den letzten 5 Jahren in Europa bei Immobilieninvestitionen und -finanzierungen in Höhe von mehr als 30 Mrd. Euro in beratender Funktion tätig. Die deutsche Tochter, die Situs Global Servicing GmbH, ist Mitglied der BKS.

Weiterlesen:

Loan Firms Boom as Banks Shift Debt in Europe

Lewis Ranieri’s Situs Holdings Nears Sale to Stone Point Capital — Update

 

 

TLG-Börsengang, Kredithandel floriert, NPL-Sparte der Unicredit vor Verkauf

vom 17. Oktober 2014

TLG Immobilien geht an die Börse

Der Börsengang der “Lone Star”-Tochter soll am kommenden Freitag bevorstehen. Das Immobilienportfolio wird derzeit auf ca. 1,5 Milliarden Euro geschätzt. Der Bund hatte das Berliner Immobilienunternehmen einst für 1,1 Milliarden Euro verkauft. Durch Neuausrichtungen und Kostensenkungen konnte der Wert allerdings erheblich gesteigert werden. Der Fokus des Portfolios liegt nun auf Büroimmobilien in Berlin, Rostock, Dresden und Leipzig. Die Dividendenrendite soll zwischen 5,2 und 6,7 Prozent liegen.

Weiterlesen unter:

http://www.handelsblatt.com/finanzen/aktien/neuemissionen/ipo/trotz-skepsis-am-markt-tlg-immobilien-haelt-an-boersenplaenen-fest/10836910.html

Handel mit Immobilienkrediten floriert

Das Immobilienberatungsunternehmen Cushman & Wakefield registriert für 2014 weiterhin Rekordvolumina bei Verkäufen von Immobiliendarlehen in Europa. Für das dritte Quartal wurden Umsätze in Höhe von 14,5 Milliarden Euro festgestellt. Das Gesamtvolumen für 2014 stieg damit auf 54,9 Milliarden Euro.

Weiterlesen unter:

http://www.immobilien-zeitung.de/128631/kredithandel-blueht

Unicredit möglicherweise vor Verkauf der NPL-Sparte

Um die Bilanzsäuberung voranzubringen trennt sich Unicredit von notleidenden Kreditportfolios und steht hierzu in Kontakt zu potentiellen Käufern. War zuletzt noch ein Rückzug von den Verkäufsplänen, die ein Volumen von 700 Millionen Euro haben, nicht ausgeschlossen worden, teilte der Bankchef Federico Ghizzoni am Montag mit, dass es nun Angebote gäbe, die nah den Vorstellung der Bank liegen.

Weiterlesen unter:

http://www.tt.com/home/9111759-91/unicredit-verkauf-von-problemkredit-sparte-wird-wahrscheinlicher.csp

FMS-Wertmanagement, IKB-Gewinn, ABS-Pläne der EZB

vom 12. September 2014

FMS Wertmanagement baut HRE-Portfolio um 7 Prozent ab

Die staatliche Bad Bank FMS Wertmanagement hat im ersten Halbjahr 2014 das Nominalvolumen des von der Hypo Real Estate übernommenen Portfolios fauler Kredite um 7 Prozent auf 111 Milliarden Euro reduziert. Das Ergebnis des Institutes lag bei 376 Millionen Euro.

Weiterlesen unter:

http://www.tagesschau.de/wirtschaft/bad-bank-100.html

Weniger Gewinn für die IKB

Im abgelaufenen Quartal ging der Gewinn der geretteten Mittelstandsbank IKB von 117 auf 67 Millionen Euro zurück.

http://www.rp-online.de/wirtschaft/gewinn-der-ikb-schrumpft-deutlich-aid-1.4520825

Schäuble und Sapin wollen Banken mit Kreditverbriefungen entlasten

Nach der EZB haben nun auch die Finanzminister Deutschlands und Frankreichs Pläne bestätigt, die Banken den Verkauf verbriefter Forderungen (Asset Backed Securities, ABS) erleichtern sollen. Vor allem südeuropäische Länder beklagten, dass keine Kredite bei der Wirtschaft ankämen. Die Kreditvergabe solle nun durch einen Markt für “Hochqualitätsverbriefungen in Europa” angekurbelt werden.

Weiterlesen unter:

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/asset-backed-securities-wolfgang-schaeuble-und-michael-sapin-setzen-auf-kredit-verbriefungen-13144385.html

Tags: , , , , , ,

Die Nachrichten der KW35 im Überblick

vom 29. August 2014

Portigon schreibt rote Zahlen

Der WestLB-Nachfolger Portigon hat im ersten Halbjahr 2014 einen Verlust von 357 Millionen Euro geschrieben. Die Dienstleistungstochter PFS der Bank muss nach Forderung der EU-Kommission bis 2016 verkauft werden. Zuletzt wurde der Verkaufsprozess der auf notleidende Kredite spezialisierten Tochter jedoch auf Eis gelegt.

Weiterlesen unter:

http://www.handelsblatt.com/unternehmen/banken/westlb-nachfolger-portigon-schreibt-tiefrote-zahlen/10621504.html

Lone Star verkauft Düsseldorfer ­Hypothekenbank

Mitte August hat die Lone Star Gruppe die Düsseldorfer Hypothekenbank vollständig an eine internationale Käufergruppe um einen von Attestor Capital LLP verwalteten Fonds und Dr. Patrick Bettscheider verkauft. Erst im Dezember hatte die im Zuge der Finanzkrise 2010 von Lone Star erworbene Bank die letzte Soffin-Tranche im Umfang von 1,1 Milliarden Euro abgezahlt. „Die neuen Eigentümer werden das bisherige Geschäftsmodell fortführen und geben damit der Bank, ihren Kunden und Geschäftspartnern eine langfristige Perspektive in der gewerblichen Immobilienfinanzierung.“, heißt es in der Pressemitteilung. Die Düsseldorfer Hypothekenbank ist eine 1997 gegründete Pfandbriefbank mit Sitz in Düsseldorf. Als Spezialist für die gewerbliche Immobilienfinanzierung ist die Bank auf die Bedürfnisse professioneller Immobilienkunden im Inland und im europäischen Ausland ausgerichtet. Die Kernmärkte der Bank sind Deutschland, die Niederlande und Metropolregionen in Frankreich und Spanien.

Weiterlesen unter:

http://www.handelsblatt.com/unternehmen/banken/nach-sanierung-lone-star-wird-immobilienbank-duesselhyp-los/10605520.html

Commerzbank verkauft notleidende Schiffskredite

Die Finanzierungskredite von neun Containerschiffen konnten durch den Verkauf an die Special Solutions Group des Finanzinvestors KKR und die britische Schifffahrtgesellschaft Borealis Maritime um rund 160 Millionen Euro zurückgefahren werden.

Weiterlesen unter:

http://www.finanzen.net/nachricht/aktien/Commerzbank-wird-Schiffskredite-aus-dem-NCA-Portfolio-los-3830190

Europas Banken verkaufen Aktiva

Marktdruck und aufsichtsrechtliche Überlegung führen derzeit dazu, dass europäische Großbanken – angeführt von der Barclays Plc – notleidende Kredite im großen Stil zum Verkauf stellen.

Weiterlesen unter:

http://www.welt.de/newsticker/bloomberg/article131599074/Europas-Banken-stellen-Aktiva-in-Billionen-Wert-zum-Verkauf.html

Tags: , , , ,

Die Nachrichten der KW34 im Überblick

vom 22. August 2014

Erste Abwicklungsanstalt (EAA) kommt schneller voran als erwartet

Im ersten Halbjahr 2014 konnten 7,6 Milliarden der Kredit- und Wertpapierbestände aus dem Portfolio der einstigen West-LB abgebaut werden. Die Gesamtbestände belaufen sich nun noch auf 63 Milliarden Euro. Im Mai dieses Jahres startete die Ausschreibung zum Verkauf der Westdeutschen Immobilienbank (Westimmo). Eine Entscheidung über den Verkauf der Tochter will der Vorstand der EAA noch in diesem Jahr treffen. Die Erste Abwicklungsanstalt war die erste Bad Bank Deutschlands.

Weiterlesen in:

FAZ vom 21.08.2014, Artikel kostenpflichtig abrufbar hier

http://de.reuters.com/article/companiesNews/idDEKBN0GK16A20140820

Angst vor Korrektur in China

Der Immobilienboom in China gerät ins Wanken. Gleichzeitig warnt die Bundesbank vor den Folgen für die Weltwirtschaft. Allein der Wohnungsbau mache über 10 Prozent des chinesischen BIP aus. Ein Schrumpfen könnte sich negativ auf Arbeitsmarkt und Konsum auswirken und sich über den Weltmarkt negativ auf andere Volkswirtschaften auswirken.

Weiterlesen unter:

http://www.handelsblatt.com/finanzen/immobilien/nachrichten/immobilienmarkt-china-preise-geben-dritten-monat-in-folge-nach/10346090.html

 

Tags: , , ,

Die Nachrichten der KW33 im Überblick

vom 15. August 2014

Deutsche Staatsverschuldung das erste Mal seit 1950 gesunken

Um 30,3 Milliarden Euro sank die Neuverschuldung gegenüber dem Vorjahr und liegt damit bei 2,038 Billionen Euro. Laut Statistischem Bundesamt waren die deutschen Bad Banks einer der Gründe für die positive Entwicklung, da diese erfolgreich risikobehaftete Assets abbauen konnten. Die FMS Wertmanagement konnte 2013 ihre Schulden von 161,5 auf 133,7 Milliarden Euro reduzieren.

Weiterlesen unter:

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/konjunktur/deutschlands-staatsschuld-schrumpft-erstmals-seit-1950-13097316.html

Privatisierung der Pfandbriefbank PBB wird vorbereitet

In den kommenden Wochen beginnen Abstimmungen mit dem Bund und der beratenden US-Bank Citigroup. Dann soll darüber entschieden werden, ob die PBB verkauft wird oder an die Börse geht. Zuletzt konnten Gewinn und Neugeschäft der Bank ausgebaut werden.

Weiterlesen unter:

http://www.handelsblatt.com/unternehmen/banken/pfandbriefbank-pbb-cheflose-hre-nachfolgerin-plant-privatisierung/10330856.html

Unternehmensinsolvenzen gehen zurück

Die Zahl nahm im Mai gegenüber dem Vorjahr um 14,6 Prozent auf 1.932 Insolvenzen ab. Die offenen Forderungen der betroffenen Gläubiger belaufen sich auf ca. 3,5 Milliarden Euro.

Weiterlesen unter:

http://www.haufe.de/controlling/rechnungslegung/statistisches-bundesamt-unternehmensinsolvenzen-gehen-zurueck_110_268234.html

Banco Popolare will NPL-Portfolio bis zum 10. September verkaufen

Die italienische Bank will ihre notleidenden Kredite nun bündelweise verkaufen. Das erste Portfolio im Wert von 300 bis 400 Millionen Euro soll bis zum 10. September verkauft sein. Danach würde ein neues Bündel aufgelegt werden. Insgesamt sind notleidende Kredite und Immobilienwerte über 3,2 Milliarden Euro in der Sparte “Release” der Bank eingelagert. Ursprüngliche sollte die ganze Einheit verkauft werden. Dies scheiterte jedoch an den Verhandlungen um die Konditionen.

Weiterlesen unter:

http://www.handelsblatt.com/unternehmen/banken/banco-popolare-faule-kredite-sollen-buendelweise-rausgehen/10311476.html

Tags: , , , , , , ,

Die Nachrichten der KW32 im Überblick

vom 8. August 2014

Konsolidierung bei Insolvenzverwaltern

Der Verband der Insolvenzverwalter Deutschlands (VID) rechnet mit einem deutlichen Rückgang der Zahl der Insolvenzverwalter in Deutschland. Grund ist die anhaltend geringe Zahl von Unternehmensinsolvenzen in Deutschland. Insgesamt wird mit einem Rückgang um ca. die Hälfte gerechnet.

Weiterlesen unter:

http://www.welt.de/wirtschaft/article130820487/Insolvenzverwalter-in-Deutschland-gehen-pleite.html

Portugal: Fünf Milliarden Euro für in Not geratene Bank

Die portugiesische Banco Espírito Santo wird aufgespalten. Die neue Novo Banco soll künftig die Spareinlagen und werthaltigen Assets verantworten. Die vom Ausfall gefährdeten Kredite werden in eine Bad Bank ausgegliedert. Einzigartig ist die Entscheidung, nicht etwa die Bad Bank zu verstaatlichen – diese bleibt im Besitz der Aktionäre. Stattdessen ist die Novo Banco nun unter staatlicher Kontrolle – in der Hoffnung diese später gewinnbringend privatisieren zu können.

Weiterlesen in:

Süddeutsche Zeitung vom 05.08.2014

US-Behörden rügen Notfallpläne von Banken

Mit scharfen Worten haben Federal Reserve und die Einlagensicherungsbehörde FDIC die Notfallpläne von 11 der größten Banken weltweit kritisiert und als unglaubwürdig eingestuft. Die gerügten Institute sind die Bank of America, die Bank of New York Mellon, Barclays, Citigroup, Credit Suisse, Deutsche Bank, Goldman Sachs, JP Morgan, Morgan Stanley, State Street und UBS. Die Notfallpläne (“Testamente”) sollen eine Sanierung und Abwicklung systemrelevanter Finanzinstitute im Krisenfall ermöglichen.

Weiterlesen unter:

http://www.nzz.ch/wirtschaft/ubs-und-cs-muessen-notfallplaene-ueberarbeiten-1.18357447

Commerzbank baut Altlasten ab

Die Konzernrisikovorsorge für notleidende Kredite konnte im zweiten Quartal 2014 um die Hälfte gegenüber dem Vorjahr reduziert werden. Geplant ist die 92 Milliarden große interne Bad Bank bis Ende 2016 auf 67 Milliarden Euro zu reduzieren. Allein NPLs aus der Schiffbranche und notleidende Immobilienkredite sollen bis dahin um etwa die Hälfte abgebaut werden.

Weiterlesen unter:

http://fazjob.net/ratgeber-und-service/beruf-und-chance/banken-und-finanzen/124796_Commerzbank-verringert-Altlasten-schneller.html

Tags: , , , , , , , ,

Die Nachrichten der KW31 im Überblick

vom 1. August 2014

Bundesbank-Chef kämpft gegen ABS-Käufe – und für höhere Löhne

Dass Jens Weidmann, Präsident der Deutschen Bundesbank, sich gegen das Aufkaufen von Asset Backed Securities (ABS) durch die EZB ausgesprochen hat, ist nichts Neues. Um sich gegen andere Stimmen durchzusetzen, hat die Bundesbank nun einen eigenen – eher ungewöhnlichen – Vorschlag ins Spiel gebracht: Die Tarifparteien mögen höhere Löhne abschließen, um die Wirtschaft anzukurbeln. Vermutet wird, dass dies gegen eine befürchtete Deflation helfen soll. Gemeinsam mit dem Mindestlohn solle die Lohnsteigerung im Schnitt 3,5 Prozent betragen, um “für Inflationsdruck zu sorgen”. Die Arbeitgeberverbände haben sich indes äußerst kritisch zu dem Vorschlag geäußert. Es sei keineswegs vorgezeichnet, dass die Preise durch die Maßnahmen anziehen würde. Möglich wären auch rückläufige Gewinne und dadurch weniger Investitionen.

Weiterlesen unter:

https://kaufhaus.handelsblatt.com/artikel/weidmanns-geheime-agenda-p7430.html?ticket=ST-4409902-lDr3cAp6OrwPL6PlqzQl-s02lcgiacc02.vhb.de (kostenpflichtig, Handelsblatt vom 31.07.2014)

Barclays mit starkem Kerngeschäft und solider Bad Bank

Die britische Bank profitiert von der wirtschaftlichen Erholung in England und sinkenden operativen Kosten. Während das Investmentbanking um die Hälfte schrumpfte, konnte die interne Bad Bank “Non-Core” risikogewichtete Assets um ein Fünftel auf 87,5 Mrd. Britische Pfund reduzieren. Noch in diesem Jahr sollen diese auf 80 Mrd. Pfund abgebaut werden.

Weiterlesen in:

Neue Zürcher Zeitung vom 31.07.2014

Verstärkte Investitionen im italienischen NPL-Markt

Während der Berg notleidender Kredite in Italien mit 166 Milliarden Euro einen Rekordstand erreicht hat, was 8,9 Prozent am gesamten Kreditvolumen ausmacht, werden vermehrt Abschlüsse mit Käufern von NPLs gemeldet. So geht aus den von PriceWaterHouseCoopers hervor, dass Investoren zuletzt Portfolios in Höhe von mindestens sieben Milliarden Euros gekauft haben sollen – darunter Anacap Financial Partners LLP und Fortress Investment Group LLC.

Weiterlesen unter:

http://www.bloomberg.com/news/2014-07-27/distressed-debt-investors-flock-to-italy-for-bad-loans.html

 

Tags: , , , , , ,

Die Nachrichten der KW30 im Überblick

vom 25. Juli 2014

Neue Bilanzierungsregeln: Faule Kredite müssen schneller abgeschrieben werden

Das International Accounting Standards Board (IASB) hat neue Regeln zur Bilanzierung nach IFRS veröffentlicht, nach denen künftig frühzeitiger und umfassender für notleidende Kredite vorgesorgt werden muss. Demnach müssen ab Januar 2018 alle Banken, die nach IFRS bilanzieren, vom ersten Tag an für das Risiko vorsorgen, dass der Kredit ausfallen könnte. Eine solche Vorsorge, die alle erwarteten Verluste über die Restlaufzeit abbildet, muss demnach getroffen werden, wenn Tilgungs- oder Zinszahlungen über 30 Tage ausbleiben. Bisher ist es Banken erlaubt, die Risikovorsorge erst dann zu bilden, wenn bereits Zahlungen ausgefallen sind.

Laut einer Umfrage von Deloitte wird davon ausgegangen, dass sich die Rückstellungen für faule Kredite insgesamt um bis zu 50 Prozent erhöhen werden. Der Bundesverband deutscher Banken fordert daher, die neue Maßstäbe schon frühzeitig anzulegen, um interne Prozesse entsprechend anzupassen.

Weiterlesen unter:
http://www.iasplus.com/de/news/2014/juli/fokussiert-ifrs-9

IWF warnt vor Wertberichtigungen bei Schiffskrediten

In seinem am Montag erschienenden Länderbericht für Deutschland warnt der Internationale Währungsfonds (IWF), dass notleidende Kredite aus dem Schifffahrtssektor in den Büchern deutscher Banken Anlass zur Besorgnis geben. Noch im April hatte Moody’s Investors Service mitgeteilt, dass deutsche Banken 2012 ein Drittel des Weltmarkts für Schifffahrtsfinanzierungen kontrollierten, der insgesamt 475 Milliarden Dollar ausmache. Die HSH Nordbank hatte bereits 2013 einen Verlust von 814 Millionen Euro berichtet, der durch Rückstellungen für ausfallgefährdete Schiffskredite zustande kam. Über die letzten drei Jahre mussten die Commerzbank, die HSH Nordbank und die NordLB Rückstellungen von mehr als 3,6 Milliarden Euro für notleidende Schiffskredite bilden.

Weiterlesen unter:
http://www.handelsblatt.com/unternehmen/banken/bankbilanzen-iwf-warnt-vor-schiffskrediten/10232554.html

Unicredit Credit Management Bank – fünf Angebote für NPL-Tochter

Laut Bloomberg News sind im Bieterkampf um die Unicredit-Tochter, die mehr als vier Milliarden Euro an notleidenden Krediten verwaltet, Apollo Global Management, Fortress, Lone Star, Cerberus und eine Gruppe um Goldman Sachs, Deutsche Bank und TPG Capital vertreten.

Weiterlesen unter:
http://www.welt.de/newsticker/bloomberg/article130290423/Dt-Bank-Gruppe-will-Faule-Kredite-Sparte-von-UniCredit-Kreise.html

 

Tags: , , , ,

Die Nachrichten der KW29 im Überblick

vom 18. Juli 2014

Spanien erhebt kleine Steuer auf Spareinlagen

Damit will die Regierung Vorstöße einzelner Regionen verhindern, die ihrerseits bereits mit Steuersätzen von 0,5 Prozent auf Sparguthaben vorgeprescht waren. Der nun landesweit einheitliche Satz von 0,03 Prozent soll Einnahmen von rund 420 Millionen Euro bringen und ausreichen, die von der Krise stark getroffenen Regionen für Ausfälle zu entschädigen.

Weiterlesen unter:

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/mini-abgabe-steuer-auf-spareinlagen-in-spanien-13051392.html

EZB will im Oktober detaillierte Informationen aus Bankenprüfung offenlegen

Neben der Kapitalquote, anhand derer festgestellt wird, ob Banken die Prüfung bestanden haben, sollen die Leverage-Ratio, der Anteil notleidender Kredite an allen Krediten, die Rückstellungsquote notleidende Kredite und der Anteil von Level-3-Assets öffentlich gemacht werden.

Weiterlesen unter:

http://www.nzz.ch/wirtschaft/die-ezb-setzt-auf-transparenz-1.18345698

Risk Dasboard der EBA sieht bei Banken Verschlechterung von NPL-Quote und der Kreditqualität

So ist der Anteil der Häuser mit einer NPL-Quote über 10 Prozent seit 2009 von 5 auf jetzt 13 Prozent gestiegen. Auch die Kreditqualität hat sich weiter verschlechtert. Der Anteil der Banken mit einer Coverage-Ratio von unter 25 Prozent ist stetig gestiegen. Große Fortschritte haben die europäischen Banken jedoch bei einzelnen Risikokennzahlen wie der Kernkapitalquote und der Leverage-Ratio gemacht.

Weiterlesen in:

Schweizer Bank vom 18.07.2014

Spanische Bank Catalunya verkauft Kreditpaket an Blackstone

Das Immobilienkreditportfolio mit einem Buchwert von 6,4 Milliarden Euro wechselte für 3,6 Milliarden Euro den Besitzer – im Bieterwettkampf unterlegen war u.a. Oaktree. Durch die Restrukturierung steigen nun wieder die Chancen, die verstaatlichte Bank zu privatisieren – Santander, BBVA und Caixa haben bereits Interesse an einer Übernahme bekundet.

Weiterlesen unter:

http://www.handelsblatt.com/unternehmen/banken/krisenbank-verkauft-kreditpaket-spanische-catalunya-bank-verschlankt-sich/10213466.html

Rekordstand bei Kreditverkäufen im ersten Halbjahr 2014

Laut einer Erhebung von Cushman & Wakefield sind im ersten Halbjahr 2014 Immobilienkredite und verwertete Objekte im Nominalwert von 40,9 Milliarden Euro verkauft worden. Besonders große Transaktionen wie der Verkauf des Octopus-Portfolios der ehemaligen Eurohypo und weitere sieben “Megadeals” von je über einer Milliarde Euro haben zu dem Ergebnis beigetragn. Damit wurden im ersten Halbjahr 2014 Portfolios im siebenfachen Wert des Vorjahres verkauft und schon jetzt 30 Prozent mehr als im Gesamtjahr 2013.

Weiterlesen unter:

http://www.immobilien-zeitung.de/1000020391/kreditverkaeufe-in-europa-auf-rekordniveau

Tags: , , , , , , ,

« Vorherige SeiteNächste Seite »

Publikationen

Veranstaltungen